Auf bald, Bürgerbus!

Ursprünglich hatten sich Bernd Hausmann und Markus Lau von der Bürgerinitiative „Für Osterode“ e.V. mit Dietmar Vent von TS-Fahrzeugtechnik am Höhlenerlebniszentrum für Anfang September verabredet, um den Kaufvertrag für den Bürgerbus unter Dach und Fach zu bringen. Wegen der Ankündigung der Stadt, auf das neuartige, noch nicht im Regelbetrieb getestete Eco-Bus-System setzen zu wollen, hatte die BI den geplanten Start des Bürgerbusses auf Eis legen müssen.

„Wir freuen uns aber dennoch, dass Herr Vent trotz der Entscheidung von Stadt und Verwaltungsausschuss, den Bürgerbus nicht durch eine Bürgschaft für den Fahrbetrieb zu unterstützen, zu uns gekommen ist“, so Markus Lau, „wir möchten damit ein Zeichen setzen, dass wir das Eco-Bus-System im kleinstädtischen Raum für wenig geeignet halten, weil Sammeltaxensysteme bei einer geringen Anzahl paralleler Fahrtwünsche kaum kostendeckend werden fahren können, auch wenn ein Computer den Fahrzeugeinsatz optimiert.“

Klaus-Richard Behling ergänzt: „Da der Eco-Bus für die Nutzer bequemer ist und außerdem vom Südniedersachsenprogramm erheblich subventioniert wird, war die Entscheidung der BI, ihren Bürgerbus zunächst nicht auf die Strecke zu schicken, der Vernunft geschuldet. Wenn das Füllhorn nach den Wahlen irgendwann wieder versiegt, werden Stadt und Politik feststellen müssen, dass der Eco-Bus ein ganz erhebliches Zuschussgeschäft ist.“

Behling äußerte sich verwundert über die Äußerungen Raymond Rordorfs von den Grünen, der geäußert hatte, es gebe noch Spielraum, die Bürgschaft für den Fahrbetrieb zu verhandeln: „Wir haben von Bürgermeister Klaus Becker eine definitive Absage an eine städtische Bürgschaft für den Bürgerbus erhalten. Auch bei der Suche nach einem geeigneten Standplatz konnte die Stadt bislang nicht mitwirken. Zusammen mit der Entscheidung, das noch im Entwicklungsstadium befindliche Eco-Bus-System in Osterode einführen zu wollen, ergeben sich für den Betrieb eines Bürgerbusses zunächst keine Perspektiven.“

Auch Dietmar Vent vom geplanten Lieferanten TS-Fahrzeug-
technik zeigte sich enttäuscht: „Es tut mir sehr leid, dass Ihre 
bisherige, ehrenamtliche Arbeit, keine würdige Anerkennung 
bei den Stadtvätern findet. Schauen wir mal was die Zukunft 
bringt.“

Und da ist Bernd Hausmann optimistisch: „Unsere umfangreichen 
Planungen für  die erste Linie des Bürgerbusses bleiben in der 
Schublade. Wenn sich die in das  Eco-Bus-System gesetzten 
Hoffnungen nicht erfüllen sollten, können wir relativ schnell 
einen Bürgerbusbetrieb aufnehmen.“

Auf der Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative am 
vergangenen Donnerstag, an der auch zahlreiche neue Mitglieder 
und Interessierte begrüßt  werden konnten, wurde allerdings 
nicht nur über die Struktur und Organisation des ÖPNV im 
Kreisgebiet diskutiert, sondern auch über andere aktuelle Themen. 

Jon Döring informierte über den bisherigen Gedankenaustausch 
mit Frau Yilmaz und Herrn Specht von Til Schweigers Agentur 
Barefootfilms. Die Vertreter der BI hatten Kontakt aufgenommen, 
um aktuelle Informationen zum Sachstand zu erhalten und den 
Wunsch nach einem Begegnungszentrum in der Kaserne 
zu erneuern. Außerdem war vor den Toren der Erstaufnahmestelle 
eine Bürgerbushaltestelle geplant.