Berufliche Bildung auf Schlingerkurs

Berufsschulen im Landkreis Göttingen: Kein Konsens für Neuordnung

Das Göttinger Tageblatt berichtet in seiner heutigen Ausgabe zum Thema der beruflichen Bildung: „Die Zukunft der beruflichen Bildung im Landkreis bleibt ein heftig diskutiertes Thema. Sieben Modelle für eine mögliche Umstrukturierung der fünf Berufsbildenden Schulen (BBS) in Göttingen, Duderstadt und Hann. Münden liegen vor. Leider habe sich keines als konsensfähig erwiesen, sagt Landrat Bernhard Reuter (SPD) und fasst so die Debatte in einem eigens eingerichteten Arbeitskreis zusammen.“

Die Bürgerinitiative „Für Osterode“ sieht sich in ihrer bisherigen Kritik voll bestätigt: „Wenn es nicht einmal innerhalb des Landkreises Göttingen gelingt, die berufliche Bildung im Konsens auf eine zukunftsfähige Basis zu stellen, wie soll dies dann in einem möglichen Großkreis Südniedersachsen funktionieren?“ fragt Jon Döring von der Bürgerinitiative, und erinnert daran, dass im Zuge der Bildung der Region Hannover fünf Berufsschulen geschlossen und unzählige Ausbildungsberufe an neuen Standorten beschult wurden. Die Folge waren lange Schulwege und hohe Kosten für die Auszubildenden, eine sinkende Ausbildungsbereitschaft der Betriebe und monatelange Proteste von Eltern, Lehrkräften und Schülern.

In die Kritik geraten war bereits die Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen, als sich herausstellte, dass die Kooperationspartner nur Geschäftsstellen in Osterode unterhalten, sich der Hauptsitz aber immer in anderen Städten außerhalb des Osteroder Kreisgebietes befindet. „Das bestätigt uns in der Einschätzung, dass spezifisch auf die Harzer Probleme ausgerichtete Bildungslösungen, die Ausbildung und Arbeit vor Ort sichern helfen könnten, dadurch nicht zielführend umsetzbar sind“, so Döring. Die Abwanderung junger Erwachsener aus dem Harzraum perspektivisch zu stoppen gelinge nur mit Strategien, die mit Partnern vor Ort erarbeitet und mit Bildungsangeboten, die mit den im Harz zukunftsfähigen Clustern vernetzt werden.

© BI „Für Osterode“

www.für-osterode.de

13.06.2012