BI empfiehlt Kommunikations- und Begegnungszentrum sowie Integrationspaten

Die Lokalpresse berichtete, dass Planungen hinsichtlich der Einrichtung einer weiteren Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in der ehemaligen Rommel-Kaserne in Osterode bestehen. Die Bürgerinitiative „Für Osterode“ begrüßt diese Überlegungen. Leider hat die Liegenschaft seit der Veräußerung durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben an die inzwischen insolvente Phalanx Grundbesitz GmbH und den Weiterverkauf an die jetzige Eigentümerin, die Princess of Finkenwerder GmbH & Co. KG mit Sitz in Stade erheblich unter dem Leerstand der vergangenen Jahre gelitten.

Es wäre positiv, wenn die Einrichtung einer Erstaufnahmestelle in Osterode realisiert werden kann, um die ehemaligen Kasernengebäude wieder mit neuem Leben zu füllen. Sicherlich wäre es aber sinnvoll, neben der Schaffung der baulichen Voraussetzungen für eine angemessene Flüchtlingsunterkunft auch dafür zu sorgen, dass die Untergebrachten in Osterode Akzeptanz finden und die Osteroder von den Flüchtlingen akzeptiert werden.

Nicht nur die Bürgerinnen und Bürger, sondern auch viele Kommunen stoßen bei der Kommunikation mit Flüchtlingen an ihre Grenzen. Der Aufbau eines Patensystems in der Bevölkerung, das Angebot von Sprachkursen zur Unterstützung der Flüchtlinge wie auch der Beschäftigten in einer solchen Einrichtung sowie die Sicherstellung von muslimischer Seelsorge wären beispielhaft wichtige flankierende Maßnahmen. Hier sieht die BI in Osterode durch die vorhandenen Einrichtungen erhebliche  Kapazitätsengpässe.

Für eine Stärkung der Integration der Flüchtlinge empfiehlt die BI die Errichtung eines Kommunikations- und Begegnungszentrums in der Liegenschaft, das auch als eine Art Stadtteilzentrum genutzt werden könnte und so den gegenseitigen Austausch zwischen Flüchtlingen und Bevölkerung unterstützt. Die Kaserne bietet hierfür den notwendigen Raum.