Dritte Mahnwache erneut mit großem Erfolg: BI spricht sich für Bürgerentscheid zusammen mit der Landtagswahl aus

Zu ihrer dritten Mahnwache konnte die Bürgerinitiative „Für Osterode“ mehr als 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor dem Kreishaus begrüßen. Diesmal waren auch zahlreiche Vertreter politischer Parteien gekommen, um sich über den undemokratischen Umgang mit der Fusionsfrage im Landkreis Osterode zu informieren und ihre Stimme dagegen zu erheben.

„Wenn die Durchführung des Bürgerentscheides zusammen mit der Landtagswahl Einsparungen in Höhe von 23.000 € ermöglicht, ist der Termin des 20. Januar die einzige sinnvolle Lösung, auch vor dem Hintergrund der gesetzlich gebotenen sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltsführung“, äußerte sich Jon Döring von der BI, und ergänzt: „Die BI hat sich unabhängig von parteipolitschen Erwägungen für diesen Termin ausgesprochen, weil er vernünftig ist. Nur so haben alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger ausreichend Zeit, sich umfassend über die Chancen und Risiken der Fusionsalternativen des Landkreises zu informieren.“

Noch immer seien für wichtige Problembereiche der Großfusion keine akzeptablen und ausreichenden Antworten gegeben worden. Eine überhastete Fusionsentscheidung könne, so die Vertreter der BI, vor diesem Hintergrund nicht akzeptiert werden.


Die BI spricht sich aufgrund des Termindrucks dafür aus, dass auch die abgebrochenen Gespräche mit dem Landkreis Goslar unmittelbar wieder aufgenommen werden.