Harzer Perspektiven: BI lädt zu Informationsabend ein

Noch einige Wochen, dann ist der Landkreis Osterode Geschichte. „Wehmütig zurückblicken führt uns aber nicht weiter“, sagt Bernd Hausmann als 1. Vorsitzender der BI „Für Osterode“, „statt dessen müssen wir gemeinsam neue Perspektiven für eine erfolgreiche Entwicklung des Südharzes schaffen, auch wenn wir nur noch Teil des Landkreises Göttingen sind.“

Die Bürgerinitiative setzt dabei auf eine Ehrenamtsrente für Menschen, die sich in ihrer Freizeit unentgeltlich für andere engagieren und von einer Freiwilligenagentur unterstützt werden. Seit 2012 fordert die BI außerdem die Errichtung eines Innovations- und Gründerzentrums im Südharz, um die schwache Gründungsdynamik im Altkreis Osterode zu verbessern.

Nirgendwo werden weniger neue Unternehmen gegründet, als bei uns. Wir müssen die Nähe zur TU Clausthal nutzen, um gründungswillige Jungunternehmer in die bestehenden Netzwerke im Landkreis einzubinden“, sagt Jon Döring von der BI, „viele Menschen, die aus dem Berufsleben ausgeschieden sind, könnten sich als Seniorberater in einem Gründerzentrum einbringen und ihr Wissen an Absolventen der TU ehrenamtlich weitergeben. Auch kann diese Kooperation den Einstieg in vorhandene Netzwerkstrukturen erleichtern.“

Auch der Bürgerhaushalt, den die BI für den neuen Landkreis vorschlägt, soll zur Sprache kommen. „Hierzu ist es wichtig, die Volkshochschulen als Zentren von Bürgerdialog und Mitbestimmung auszubauen“, so Klaus-Richard Behling von der BI, „nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können aktiv an der Gestaltung des kommunalen Haushaltes mitwirken. Aber auch für Jugendliche soll durch Workshops in Schulen sowie durch Diskussionsforen in Sozialen Medien im Internet die Möglichkeit zur Partizipation geschaffen werden.“

Markus Wiegand, Spitzenkandidat der BI im Wahlbereich Herzberg/SG Hattorf, wünscht sich eine verstärkte Jugendarbeit im neuen Landkreis sowie den Bürgerbus als erschwingliches, bewährtes und ehrenamtsbasiertes Mobilitätskonzept: „Besser wird kein anderes Verkehrssystem zum gleichen Preis-Leistungsverhältnis die Menschen auf dem Land mobil halten – ergänzend möchten wir die Einführung von Dorfautos und einer Mitfahrzentrale prüfen.“

Alle Interessierten sind zur Veranstaltung am 7. September um 19 Uhr im Freiheiter Hof in Osterode willkommen.