Kindernotdienst im Altkreis erhalten – Wunsch oder Möglichkeit?

„Kein Notdienst mehr für Kinder im Altkreis“ meldete das „Echo am Sonntag“ vom 3./4. Dezember. Spätestens ab 1. Januar 2018 soll der kinderärztliche Notdienst nur noch zentral in Göttingen verfügbar sein, wahrscheinlich in der Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums. Am Samstag, 14. Januar 2017 um 17.00 Uhr fragt die BI Für Osterode nach: Im Hotel Riemann in Bad Lauterberg wird Harald Jeschonnek, Geschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Göttingen, Rede und Antwort stehen. Mit von der Partie an diesem Samstagnachmittag: die Kinderärztin Dipl.-Med. Leib aus Bad Lauterberg sowie die Kinderärzte Dr. Webel aus Osterode und Dr. Sami aus Herzberg.

Mit KV, Kinderärzten und Bürgern diskutieren
BI-Vorsitzender Bernd Hausmann: „Wir wollen am 14. Januar den Verantwortlichen auf den Zahn fühlen und gemeinsam mit Medizinern und Bürgern diskutieren, ob man nicht doch eine bessere Lösung finden kann. Viele junge Familien sind verunsichert, denn je nach Wohnort im ehemaligen Landkreis Osterode könnte das für sie 60 bis 70 km Anfahrtsweg zum Klinikum bedeuten. Nicht jeder hat ein eigenes Auto, und der öffentliche Personennahverkehr ist für den Notfall meist nicht optimal ausgelegt“, gibt Hausmann zu bedenken. Die Veranstaltung ist öffentlich, interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative
Unmittelbar davor, ab 15.30 Uhr, will die BI Für Osterode am 14. Januar am selben Tagungsort ihre öffentliche Mitgliederversammlung durchführen, bei der interessierte Gäste willkommen sind. Es geht um wichtige Weichenstellungen. So sollen der Name und die Satzung des eingetragenen Vereins den künftigen Herausforderungen angepasst, der Vorstand komplettiert und die in den vergangenen Wochen diskutierten Schwerpunkte von den Mitgliedern beschlossen werden.